Veranstaltungstipps

In umgekehrt chronologischer Reihenfolge:

Baden-Baden, 17. Mai 2019, 20:00 Uhr

Quadro Nuevo meets Cairo Steps: „Flying Carpet“ im Bénazetsaal

Zwei renommierte Bands – das mehrfach mit dem ECHO ausgezeichnete Ensemble Quadro Nuevo und Cairo Steps, ein internationales Sufi-Weltmusik-Ensemble – begegnen einander in einer spannenden Mischung aus klassisch arabischer Musik, Tango Oriental, hypnotischen Grooves, Jazz und Improvisation. Zusätzlich werden weitere Gäste aus Ägypten und dem östlichen Mittelmeerraum auf die Bühne geladen, was die handverlesenen gemeinsamen Konzerte zu einem einzigartigen Erlebnis werden lässt. Künstler aus Kairo und Köln, Bagdad und Bayern bilden eine verwegene World Music-Truppe aus mindestens zehn Vollblutmusikanten.

Nürnberg, Ausstellung vom 13. 11. 2018 bis 28. 4. 2019

Omans Botschaft des Islams

Als Nation der Seefahrer engagierte sich Oman über drei Jahrtausende im interkulturellen Austauschmit Völkern rund um den Indischen Ozean bis nach China. Religionsfreiheit ist im Sultanat garantiert,basierend auf der historischen Tradition von Akzeptanz, Verständnis und einer friedlichen Koexistenzzwischen seinen verschiedenen religiösen Gemeinschaften. Die Panels in dieser Ausstellung präsentieren Facetten eines modernen arabischen Landes und bieten dem Besucher Einblicke in die Praxis des Islam im Alltag, Aspekte des Lebens in der omanischen Gesellschaft und die Rolle der Frau.Begleitprogramm: Führungen im Naturhistorischen Museum Nürnberg durch die Ausstellung mit dem Kurator Prof. Dr. Horst Kopp an folgenden Tagen: Sonntags, 2.12. 2018, 6.1., 3.2., 3.3. und 31.3. 2019, jeweils um 15.00 Uhr, Norishalle

Karlsruhe, 21.04.2018, 19:30

Theaterstück in arabischer Sprache mit deutschen Übertiteln:   حبك نار 

In dem Theaterstück verarbeitet der syrische Autor Mudar Alhaggi seine persönlichen Erfahrungen des Krieges in Syrien, den Verlust des Heimatlands und das Exil in Deutschland. Weder Helden- noch Opfergeschichte, zeichnet das Stück mit tragikomischen Elementen das Verhalten derjenigen im heutigen Syrien nach, die trotz aller Umbrüche nicht aufbrechen, sondern schweigend abwarten.

Das arabische Theaterkollektiv Ma’louba besteht aus geflüchteten syrischen Theatermachern, die einander durch ihr Studium an der syrischen Theaterhochschule in Damaskus kannten und sich in Europa wiedergefunden haben.

Nürnberg, 4. 4. 2019, 19.30 Uhr

Dr. Wolfgang Zimmermann, Leipzig
Vortrag: Wanderungen in der Straße von Hormuz. Die Fischerfamilien von Musandam (Oman)
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6

HEILBRONN, 21. 3. 2019, 19h30

Autorenlesung: Die Arabistin Claudia Ott stellt ihr neustes Werk „Erste arabische Lesestücke“ vor.

Gedichte, Witze und kleine Geschichten aus „Tausendundeine Nacht“ und anderen arabischen Originalquellen, Kochrezepte und kalligraphisch gestaltete Sprichwörter, arabische Musik – ein vergnüglicher Abend für alle, die spielerisch erste Schritte ins Arabische oder ins Deutsche wagen möchten.
Claudia Ott, Arabistin, Übersetzerin und Musikerin, gehört international zu den führenden Kennern von „Tausendundeine Nacht“. Sie unterrichtet an der Universität Göttingen. Ihre deutsche Erstübersetzung der bisher ältesten arabischen Handschrift von „Tausendundeine Nacht“ wurde von der Kritik gefeiert.

Nürnberg, 20. 3. 2019, 19.30 Uhr

Dr. Norbert Weismann, University of Exeter
Vortrag: Frachtsegler im Monsun. Die arabischen Großsegler auf dem Indischen Ozean
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6

Nürnberg, 6. 3. 2019, 19.30 Uhr

Prof. Dr. Georges Tamer, Erlangen
Vortrag: Eine Kultur der Inklusion: Das andere Gesicht des Islam
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6

Nürnberg, 7. 2. 2019, 19.30 Uhr

Prof. Dr. Ulrich Rebstock, Freiburg
Vortrag: „Wenn zwei sich streiten…“ Das Angebot der Ibāḍīya in der islamischen Geschichte
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6

Nürnberg, 6. bis 8. Februar 2019

Workshop des omanischen Kalligraphen Saleh Al Shukairy
Norishalle, Seminarraum, Marientorgraben 8

Straßburg, 3. Februar 2019, 10h, 17h sowie 20h

Ensemble Mechket – Sufi-Musik aus Tunesien

Mechket stützt sich auf die Sufi-Gedichte « Malouf Sobre », die den Glauben und die Liebe zu Gott und dem Propheten zum Ausdruck bringen.

Colmar, 1. Februar 2019, 20h; Zabern, 3. Februar 2019, 16h30

Sufimusik und orientalischer Kirchengesang

Der in Basra geborene Fawzy Al-Aiedy erhielt bereits mehrere Preise. Sein Schwerpunkt liegt auf orientalischer Musik, obwohl er in Frankreich an der staatlichen Musikhochschule Boulogne-Billancourt auch eine umfassende Ausbildung in klassischer europäischer Musik erhielt. Er singt klassische Werke, v.a. sufistische,  die z.B. aus der Feder von al-Hallaj (9. Jahrhundert) und Ibn Arabi (8. Jahrhundert) stammen. Speziell für die Sacrées journées, in deren Rahmen beide Konzert stattfinden, hat er ein Stück komponiert, dem er den Namen „Letztes Gebet“ gab.

Auch Kinan Alzouhiré aus Syrien erhielt eine solide, musikalische Ausbildung, bei der er sich sowohl mit arabischer und westlicher Musik beschäftigte. Zunächst studierte er Laute am Konservatorium Solhi al-Wadi  und dann Operngesang an der Musikhochschule in Damaskus. Sein Interessensschwerpunkt liegt heute in der Kirchenmusik. Mit seiner Bass-Bariton-Stimme wird er Kirchenlieder aus byzantischer, syriakischer als auch römisch-katholischer Tradition zum Besten geben.

Straßburg, 31.Januar 2019, 20h30; 1. Februar 2019, 20h30 sowie 2. Februar 2019 13h

Sufi-Musik und Tänze des Ensembles Noor

Seit 15 Jahren arbeiten die drei Brüder und Sufimussiker Shuaïb (Gesang, Harmonium, Nay), Hubaïb (Gesang und Sitar) und Behlole Mushtaq (Tabla) mit der Tänzer Alexia zusammen. Die Begnung und Zusammenarbeit ist eine Erleuchtung für alle, weshalb sie den Namen Noor (Licht) als Namen für ihr Ensemble wählten. Die Musik basiert persisch-moghulischen Traditionen und greift moderne pakistanische Einflüsse ein. Sie ist einerseits einstudiert, öffnet sich im Laufe der Transzendierung vermehrt zur Improvisation…

Heidelberg, 25.1. 2019, 20h

Der Irak im Umbruch – 15 Jahre zwischen Himmel und Hölle
Die Journalistin Birgit Svensson arbeitet seit 2003 als freie Journalistin in Bagdad und schreibt u.a. für Die Zeit, Die Welt, den Deutschlandfunk, die Deutsche Welle und den Schweizer Rundfunk. Sie ist eine der wenigen westlichen Journalist*innen, die trotz hohen Sicherheitsrisikos kontinuierlich aus dem Irak berichten und vor Ort die Veränderungen miterleben. Sie war beim Sondertribunal für die Verbrechen Saddam Husseins zugelassen, berichtete von der hart umkämpften Öl-Stadt Kirkuk und bereiste immer wieder den Süden Iraks.

Nürnberg, 16. 1. 2019, 19.30 Uhr

Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt, Erlangen
Vortrag: Grenzen und Chancen religiöser Toleranz im arabischen Raum
Katharinensaal, Am Katharinenkloster 6

Karlsruhe, 13.12.2018, 19.00 und 14.12.2018, 17.00

Syrischer Spielfilm: Nujim An-Nahar (mit deutschen Untertiteln)

Eine geplante Doppelhochzeit in einem kleinen Dorf wird zum Drama, als sich eine der Bräute aus dem Staub macht und auch die andere sich der Eheschließung verweigert. Ausgehend von diesem Konflikt öffnen sich weitere Bruchlinien innerhalb der patriarchalen Gesellschaft des Dorfes. Das bisherige, brutale Dorfoberhaupt wird von seinem ältesten, hochgradig korrupten Sohn abgelöst. Dieser wiederum befindet sich im ständigen Konflikt mit seinen jüngeren Brüdern – der eine grundsätzlich kochend vor Wut, der andere schwerhörig nach einer Ohrfeige des Vaters. Angesichts dieses männlichen Personals verwundert es kaum, dass alle potentiellen Bräute das Weite suchen.

Mit seinem Debüt schuf Ossama Mohammed einen der wahrscheinlich bekanntesten und gleichzeitig umstrittensten Filme des syrischen Kinos überhaupt. Die kritischen Anspielungen auf die nationale Politik sind in der Dorfgeschichte ohne große Mühe zu erkennen. Ein Film, der so absurd-komisch wie dunkel-satirisch und herzzerreißend tragisch ist. Für Mohammed selbst ist sein Werk eine Auseinandersetzung mit den „psychologischen Deformationen, die der Einzelne akzeptiert, wenn er in einer Diktatur lebt“.

Heidelberg: 1.12.2018, 19.30

Konzert: Al son del mundo feat.
Die Pädagogischen Hochschule Heidelberg bringt Musiker aus der Weltmusikszene zusammen. Die Pianistin und Komponistin Ceyda Pirali aus Istanbul wird zusammen mit dem italienischen Perkussionisten Santino Scavelli an orientalischen Trommeln und den syrischen Musikern Hesham Hamra an der Laute und Yazan Alsabbagh an der Klarinette ihr erstes Konzert in Heidelberg geben.

Pädagogische Hochschule Heidelberg, Aula, Keplerstrasse 87, 69120 Heidelberg
Eintritt 12€ / erm. 8€, Studierende der PH frei

Tübingen, 30.11.2018, 20.00h, Kupferbau der Universität Tübingen

Ägyptischer Spielfilm: Sheikh Jackson
Von Amr Salama, Ägypten 2017, 93 Min., Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Die Nachricht vom plötzlichen Tod Michael Jacksons trifft Khaled, einen jungen konservativen Imam in Alexandria, tief. Als leidenschaftlicher Fan des King of Pop hatte er in seiner Jugend gegen den strengen Vater revoltiert und stürzt nun in eine Glaubenskrise. Obendrein erscheint Michael Jackson – gespielt von Michael Jackson Imitator Carlo Riley – beim Gebet in der Moschee…

Die schräge Tragikomödie, Ägyptens Beitrag für den Oscar 2018 in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“, ist eine liebevolle Hommage an Jackson Vermächtnis im Nahen Osten und eine faszinierende Charakterstudie.